Kunst- und GesprächsTherapie

Wenn ich als Therapeutin mit Menschen über Kunsttherapie spreche, ist ihre erste Reaktion oft „Das würde mich interessieren, aber ich kann nicht malen …“. Doch glücklicherweise braucht man keinerlei zeichnerisches Können, um seine Gefühle in Farben und Formen umzusetzen.

In meiner Praxis gibt es Papier, verschiedenste Farben, Stoffe und andere Materialien. Neben den gestalteten Bildern arbeite ich mit Entspannungsmethoden, Fantasiereisen und Träumen.

In der Stunde können Sie über Themen sprechen, die Sie beschäftigen. Wir finden gemeinsam ein dazu passendes Bild oder Symbol, das Sie aufs Papier bringen. Während des Schaffensprozesses oder Ansehen des Bildes entstehen Gefühle, Gedanken und neue Sichtweisen. Kunsttherapie verbindet die Kraft des Bildes mit einem Gespräch. Beides führt Sie zu mehr Klarheit, Kreativität und Wohlbefinden.

Für wen ist Kunsttherapie geeignet?

Kunsttherapie eignet sich bei vielen seelischen Problemen, etwa bei Angstsymptomen, Eßstörungen, Beziehungsproblemen, psychosomatischen Erkrankungen, Schmerzen etc. Auch für Menschen mit Behinderung ist diese Methode gut geeignet. Hausbesuche sind möglich.

Natürlich ist Kunsttherapie auch etwas für Leute, die kerngesund sind und einfach Lust haben, ihre Kreativität zu entdecken und mehr über sich selbst zu erfahren.

Kosten

Die Therapie wird üblicherweise privat bezahlt. Eine Stunde (50 Min.) kostet derzeit 55 Euro.

Es gibt jedoch einige Krankenkassen, die sich an der Kostenübernahme beteiligen (z.B. Barmer/GEK oder private Kassen).

Da die Kunsttherapie bei einigen Erkrankungen oder Behinderungen Erfolg versprechender ist als „nur sprechende“ Psychotherapieverfahren, kann es sich lohnen auch bei anderen Kassen einen Antrag auf Kostenübernahme zu stellen.

Bei Fragen zu Ihrer individuellen Situation können Sie mich gerne kontaktieren.